Des Teufels General, versucht’s noch mal…

ZOB0LvgW7VI„Heil der Ukraine!“

“Den Helden Heil!“

Ab wann versteht der “Möchtegerne- Weltmacher“ Obama, dass mit denen aus Kiew, “keinen Blumentopf  zu gewinnen ist“?

Nach 50Tsd-100Tsd- oder 1Millon Toten ?

kjgcjgxcWie lange zockt  die “BRD-Mutti“Merkel  mit …?  Wie lange lassen wir es zu, dass sie das Leben unschuldiger Kinder dabei einsetzt? Krankenhäuser beschießt. Sind wir alle noch normal ?

10940568_1599094103659372_8783358680712914197_nZurück zu den weiteren Fakten des Tages:

Die Lage an der Front am 19. Januar 2015 von 2 Profis im Kampfgebiet.
colonelcassad  und  Yurasumy  . Zur deutschen Übersetzung des Yarasumy können wir umschalten zum “The Saker“ in deutscher Sprache. 

19. Januar 17:30 colonelcassad     19.Januar 13:08  Yarasumy

DE.Übersetzung: Kurz über die Kriegslage.                Übersetzung Yarasumy

RWrMXflOXJs1. Die Hauptgebäude des Donezker Flughafens hält die Infanterie von Neurussland fest im Griff. Unsere Positionen im Bereich des Flughafens werden von der Junta in verschiedenen Zeitabständen mit Artillerie beschossen. Die Junta kann keine Beweise für die Anwesenheit ihrer Militärkräfte in den Terminalen vorlegen- aufgrund der Abwesenheit der echten und nicht propagandistischen Erfolge. Insgesamt, wie es schon in der vorigen Woche erwartet wurde, hat die Armee von Neurussland am Montag begonnen, alle Schlüsselobjekte des Donezker Flughafens zu kontrollieren. Strategisch ist es nichts Weltbewegendes, aber vom propagandistischen und symbolischen Zeitpunkt aus berachtet, ist es für die Junta eine klare Niederlage, die sie noch nicht akzeptieren kann und will.
2. Nachdem sie die Angriffe auf den Flughafen abgewehrt hat, hat die Armee von Neurussland schon gestern einige Gegenangriffe neben Donezk unternommen, was ihr erlaubt hat, zum Stadtrand von Awdeewka vorzurücken (auch wenn von einer Besetzung der Siedlung noch keine Rede ist) und den Kampf unmittelbar in Peski zu beginnen. Ich erinnere daran, dass die Armee von Neurussland schon früher derartige Versuche unternommen hat, und es schon optimistische Statements gab, dass Peski schon erobert werden würde oder dass es jede Minute so weit sein könnte, aber es klappte doch nicht. Diesmal wurde in Peski ernsthaft durchgebrochen und es laufen Straßenkämpfe, bei denen, unter Benutzung der eigenen Überlegenheit, der Gegner allmählich aus dem größten Teil des Territoriums der Siedlung verdrängt wurde. Es gab einen sehr starken Widerstand, es gibt einen Zeugenbericht der Serben, die Peski angegriffen haben, der über mindestens einen von der Junta abgewehrten Angriff berichtet. Aber der Widerstand wurde überwunden und schon im Laufe des Tages musste die Junta zugeben, dass ein Teil der Siedlung nicht von ihr kontrolliert wird. Es wird erwartet, dass der Kampf um Peski noch mindestens 1-2 Tage andauern wird und die Armee von Neurussland sich noch eine gewisse Mühe geben muss, um den Rest der lokalen Einheit aus Peski zu vertreiben und Areal zu sichern. Einer der Schlüsselfaktoren des erfolgreichen Fortschritts der Armee Neurusslands ist die ausgezeichnete Arbeit unserer Artillerie, die nicht nur in den Kämpfen der letzten Tage dem Gegner große Verluste zugefügt hat, sondern auch dessen Stärke des Artilleriebeschusses geschwächt hat, was eine wesentliche Schwächung im Kampf um den Flughafens und der Einheit in Peski verursacht hat. Auch den Nahkampf verträgt die Infanterie der Junta ziemlich schlecht. Die erheblichen Verluste beider Seiten werden in diesen Kämpfen offensichtlich.


3. Der terroristische Beschuss von Donezk und Gorlovka ging heute weiter. Militärische Bedeutung hat er nach wie vor nicht. Es handelt sich hier nämlich um ein Kriegsverbrechen, das zum System hat. In den Städten der DVR gibt es neue Zerstörungen und Opfer, alle Feuerpositionen nur durch Artillerie zu unterdrücken, ist momentan nicht möglich. Die lokalen Behörden fordern die Bewohner ständig auf, sich während der Verstärkung des Beschusses in den Kellern und Luftschutzkellern zu verstecken, weil daran, dass Junta plötzlich aufhört, die Zivilisten zu töten und die Städte zu zerstören, kaum jemand glaubt.
4. Die Frontlinie der Siedlung Luganskaja – Slawjanoserbsk und die Tasche Debalzevo haben keine wesentlichen Änderungen erlebt. Die Seiten wechseln weiter mit den Artilleriegranaten und Raketen ab und versuchen ab und zu die Verteidigung des Gegners zu testen. Insgesamt läuft hier eher ein Positionskrieg und es hat sich die Situation des dynamischen Gleichgewichtes gebildet.
5. Vor Mariupol haben unsere Kräfte weiter die Positionen der Junta mit Artillerie bearbeitet und, da die Junta- Einheiten den Beschuss nicht aushielten und sich zurückzogen, konnten sie sich etwas näher zur Stadt in Richtung Ost und Nordost bewegen. Die Bewegung wird sowohl durch den Artilleriebeschuss als auch durch die Minenfelder erschwert, die die Junta hier überall versteckt hat, als sie im Herbst einen Angriff der Panzereinheiten der Armee Neurusslands bei Berdjansk und Saporozhje, außerhalb der Stadt, erwartet hat.
Insgesamt ist von einem massiven Angriff noch keine Rede. Beide Seiten unternehmen ab und zu lokale Angriffe, indem sie hauptsächlich taktische Aufgaben lösen. Der Junta ist es im Laufe der letzten Tage schlecht gelungen – besonders viel erreicht wird nicht, aber spürbare Verluste gibt es schon. Die Armee Neurusslands kann dagegen auf die Eroberung des neuen Terminals stolz sein, ebenso auf die Eroberung eines Teils von Peski und einiger kleineren Siedlungen. Darum kann man sicher sagen, dass die Kämpfe der letzten zwei Tage zugunsten der Armee Neurusslands gelaufen sind, obwohl unsere Verluste auch spürbar waren.
384631728In Kiew wird in den nächsten Tagen eine Begehung des „schwarzen Herrn“ erwartet- unter der Leitung des Befehlshabers der USA-Armee in Europa Hodges. Hodges soll offensichtlich die Lage vor Ort einschätzen und dem Weißen Haus und dem Komitee der Stabchefs die Empfehlungen für die Höhe der Militärhilfe vorlegen (im Senat wurde gerade eine Forderung laut, mit der Lieferung von „letalen“ Waffen zu beginnen) und die wirkliche Kriegslage zu begutachten.
Solange Russlands Hände durch die Ukraine gebunden werden, haben die Länder an Russlands Grenzen 2-3 Jahre, um sich auf das gleiche Szenario vorzubereiten © Hodges

Wie Sie schon verstanden haben, es wird entlang der russischen Einflussgebiete gezündelt. Im Großen und Ganzen bleibt die Situation an der Front sehr kompliziert. Die Machtprobe wurde nicht zugunsten der Junta beendet, die eine Reihe kleiner taktischer Niederlagen und eine große propagandistische Niederlage am Flughafen erlitten hat. Die Hauptkräfte werden noch nicht in den Kampf geschickt, darum bleibt die Situation  der strategischen Ungewissheit bestehen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Des Teufels General, versucht’s noch mal…

  1. Pingback: Was macht nun “des Teufels General Poroschenko“ ohne seinen Boss Obama? | Stimme Donbass

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s