¡No pasarán! „Sie werden nicht durchkommen!

Вечер сегодня жуткий. Многие осознали, что отвыкли уже от шумных вечеров. Большинство районов в Донецке привыкли засыпать в тишине, а Макеевка и вовсе не так часто была фигурантом сводок. Когда около 19:00 я услышал первые «прилёты» я подумал, что идёт бой в промзоне и обстреляна Ясиноватая, но снаряды ВСУ поразили Макеевку, которую многие считали тыловой.
Putin 1999

Дальше будут эмоции. Я буду говорить, как дончанин, который устал быть безмолвным свидетелем убийств моих сограждан. Тяжело наблюдать за происходящим. Информационное поле полностью перешло на Сирию. Войну замечают только в Алеппо. Мы с этим смирились. Никто в ДНР и ЛНР не хочет быть фигурантом новостных сюжетов, но нашу войну не замечают. Мировое сообщество её не признает. Нет войны. Есть локальный конфликт. «АТО». «Перемирие». Да что угодно, но только не войны. Мы непризнанные люди, потому что живем в непризнанной Республике. Если непризнанные, то и замечать циничных убийств макеевчан, дончан, горловчан не нужно. Это же не люди. Сепаратисты.

umzu

Deutsche übersetzung unten … gleich …

Западу куда важнее реформы на украине, в которые вкладывают огромные деньги, а они куда-то пропадают. Намного интереснее обсудить поездку Савченко в Москву, где судят преступников из ОУН-УПА, которые убивали российских военных в Чечне. Украинские информационные ресурсы и вовсе ослепли. Они обсуждают гаджеты от яблочной компании, будущее Евровидение, и как научить экономить украинцев на их минимальных потребностях, чтоб те не вышли бунтовать против новых тарифов и новой украинской власти. Но я уверен, что скоро появятся сюжеты. ЖурналЫсты расскажут украинцам, что обстрел совпал с «вторгненням гумконвою», что в белых камазах привезли боеприпасы для «бойовыкив» и поэтому маленькая 6-летняя девочка погибла в скорой так и не добравшись до больницы. Украинцы поверят. Так же, как они верили в самообстрелы раньше. Что сейчас изменилось? Ничего. Градус цинизма поднялся. Он просто зашкаливает.

letzteМинские соглашения- единственный способ мирного урегулирования конфликта. Никто в Донбассе не верит в это. Сегодняшний вечер стал очередным тому доказательством- войну на Донбассе мирно решить не удастся. «Худой» мир забирает жизни невинных так же, как хорошая война. Только этот мир не даёт решения проблемы. Он её лишь усугубляет.

Украина давно перешла к террористическим методам ведения боевых действий. Как-то раз Владимир Путин сказал: «Мы будем преследовать террористов везде. В аэропорту — в аэропорту. Значит, вы уж меня извините, в туалете поймаем, мы в сортире их замочим, в конце концов. Всё, вопрос закрыт окончательно.» Может быть пришло время мочить?…

umzu

Deutsche Übersetzung JETZT …..

Vielleicht ist doch schon Zeit gekommen, sie umzulegen?

Der heutige Abend war schrecklich. Vielen ist es bewusst geworden, dass sie sich die lauten Abende schon abgewöhnt haben. Die meisten Wohnviertel in Donezk haben sich schon wieder gewohnt, in der Stille einzuschlafen, und Makeewka war auch vorher nicht so oft im Mittelpunkt der Nachrichten. Als ich gegen 19:00 erste „Zuflüge“ gehört habe, habe ich gedacht, dass es im Industriegebiet gekämpft wird und Jassinowataja beschossen wird, aber die Granaten von der ukrainischen Armee haben Makeewka getroffen, die viele für ein Hinterland halten.

Weiter kommen die Emotionen. Ich werde als ein Bewohner von Donezk reden, der schon müde ist, ein sprachloser Augenzeuge der Morde seiner Mitbürger zu sein. Es ist schwer, das Geschehene zu beobachten. Das Informationsfeld hat sich komplett auf Syrien verschoben. Es wird nur der Krieg in Aleppo wahrgenommen. Wir nehmen das in Kauf. Niemand will unbedingt im Mittelpunkt der Nachrichten stehen, aber unseren Krieg bleibt einfach unbemerkt. Die Weltgemeinschaft erkennt ihn nicht an. Es gibt keinen Krieg. Es gibt einen lokalen Konflikt. „ATO“. “Waffenstillstand“. Was auch immer, nur keinen Krieg. Wir sind nicht anerkannte Menschen, weil wir in der nicht anerkannten Republik leben. Und da wir nicht anerkannt sind, braucht man die zynischen Morde der Bewohner von Makeewka, Donezk, Gorlowka nicht wahrnehmen. Das sind doch keine Menschen. Separatisten.

Für den Westen sind die Reformen in der Ukraine viel wichtiger, in die man eine Riesenmenge Geld einsteckt, und es verschwindet spurlos. Viel interessanter ist, die Fahrt von Sawtschenko nach Moskau zu besprechen, wo man die Verbrecher aus OUN-UPA verurteilt, die russische Soldaten in Tschetschenien getötet haben. Ukrainische Medien sind gar blind geworden. Sie besprechen die Gajets von der Apple-Gesellschaft, die zukünftige Eurovision, und wie man den Ukrainern beibringen soll, auf den minimalen Bedürfnissen zu sparen, damit sie nicht gegen neue Tarife und neue ukrainische Regierung aufstehen. Aber ich bin mir sicher, dass bald neue Nachrichten kommen. Die Journalisten werden den Ukrainern erzählen, dass der Beschuss zeitlich mit dem „Eindringen des humanitären Konvojs“ zusammen gepasst hatte, dass in den weißen Lastwagen in Wirklichkeit eine Munition für die „Separatisten“ mitgebracht wurde, und deswegen musste ein kleines 6-järiges Mädchen im Notarztwagen sterben, ohne es bis zum Krankenhaus zu schaffen. Und die Ukrainer werden es glauben. Genauso, wie sie früher an den „Selbstbeschuss“ geglaubt haben. Was hat sich jetzt geändert? Gar nichts. Die Grad des Zynismus hat sich noch gehoben. Sie überschlägt einfach. Minsk Vereinbarungen ist der einzige Weg für die friedliche Lösung des Konflikts. Kein Mensch in Donbass glaubt das. Der heutige Abend ist zum nächsten Beweis dafür geworden – den Krieg in Donbass kann nicht auf den friedlichen Weg gelöst werden. „Der schlechte Frieden“ nimmt die Leben der unschuldigen Menschen genauso wie „der gute Krieg“. Bloß ergibt dieser Frieden keine Problemlösung. Er macht das Problem nur noch schlimmer.

Ukraine ist schon längst zu den terroristischen Methoden der Kampfhandlungen übergangen. Wladimir Putin hat einmal gesagt: „Wir werden Terroristen überall verfolgen. Auch im Flughafen. Auch, entschuldigen Sie mich, auf dem Klo werden wir sie schnappen, und auch auf dem Klo werden wir sie umlegen, wenn es sein muss. Das reicht jetzt, die Frage ist endgültig geschlossen“. Vielleicht ist es doch schon Zeit, umzulegen?


Voicedonbass vor 2 jahren

Mit den Füßen der Welt die Meinung sagen

Проголосовали ногами  В Донбассе произошли выборы

Im Donbass wurde gewählt

Trotz des  Bürgerkrieges, riesige Menschenschlangen die geduldig darauf warten, ihre Stimme für ihren ganz persönlichen Traum eines neuen Lebens in ihrer Republik ab zu geben. Die Menschen glauben an ihre Zukunft. Sie glauben, dass ihre Entscheidungen den Unterschied macht. Mit ihren Füßen widerlegen sie die These, dass sie enttäuscht wären von ihrer eigenen Entscheidung im Referendum vom 11.Mai 2014, die zur Gründung der  Volksrepublik führte.

Несмотря на гражданскую войну, огромные очереди людей терпеливо ждут возможности отдать свои голоса за свою абсолютно личную мечту о новой жизни в республике. Люди верят в свое будущее. Они верят, что своими решениями могут на что-то повлиять. Своими ногами они опровергают тезис о том, что они были разочарованы собственным выбором на Референдуме 11 мая 2014 года, который привел к образованию Народных республик.
Луганск

2 Jahre später: 

Andrej Schurbin, Oberarzt des Krankenhauses in Makeewka (Volksrepublik Donezk). Seine Tochter wurde schwer am Gesicht verletzt.

 „Gegen 19.00 Uhr am 27. Oktober geriet eines der Schlafbezirke in Donezk unter Beschuss. Fünf Häuser wurden teilweise zerstört. Ein 40-Jähriger und ein 31-Jähriger kamen ums Leben. Fünf Menschen wurden verletzt, darunter ein 6-jähriges Mädchen. Es wurde mit Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ärtzte bewerten seinen Zustand als schwer.“ Andrej Schurbin war 40 Jähre alt.
tburger

Может быть пришло время мочить?
Vielleicht ist doch schon die  Zeit gekommen, umzulegen?

¡No pasarán! „Sie werden nicht durchkommen!

КОНЕЦ – ДЕЛУ ВЕНЕЦ    Erst das Ende krönt das Werk

titel-02-11-2016-1

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu ¡No pasarán! „Sie werden nicht durchkommen!

  1. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Frank Gottschlich schreibt:

    Was wird geschehen müssen? In Donezk ? In Lugansk ? Wer nachdenkt kommt nur zu einem einzigen klaren Ergebnis: Man muß es wie begonnen, zu Ende bringen. Man muß, entweder sich nun versuchen vollends an Russland anzuschließen, oder man muß den Kampf aufnehmen. Das nicht irgendwann, sondern SOFORT mit dem Ergebnis der US-Wahl. Wenn diese Frau der/die nächste Präsident(in) wird, dann sollte man nicht eine Woche- nicht einen Tag- nicht eine Stunde weiter auf ein Wunder hoffen.

    Ich sage es mal ganz knallhart: Nur ihr in Donezk und Lugansk seit dann noch in der Lage, den 3.Weltkrieg durch euer handeln zu verhindern, indem ihr die Supermacht USA auf eurem Terroitorium in die Schranken weist, indem ihr den Vasallen Nr.1 in einem Blitzkrieg überwältigt. Nur das wird den Respekt wieder herstellen, der nowendig ist, um weitere Kriege zu verhindern…

    Gefällt mir

  3. Pingback: Kann das die Lösung sein? « Frieden für die Ukraine - beendet den Kalten Krieg!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s