Jakov Kedmi über NaziMörder Poroschenko spricht mir aus der Seele..

So, wie Jakov, wird wohl jeder denken, der es in deutsch  gelesen, oder in Russisch gesehen und gehört hat.

wir3Die Anklagerede von Jakov Kedmi gegen den ukrainischen Faschimus und der eigenen israelischen Regierung  zum Lesen in deutscher Sprache. Video in russisch. Anschließend einen Ausschnitt in deutscher Untertitelung aus dem französischem Dokumentarfilm über den Tag des Unterganges der Ukraine in Odessa. Hier folgt noch die Komplettfassung in deutscher Untertitelung in kurzer Zeit.

Der israelische Staatsmann und langjährige Leiter des Geheimdienstes Nativ Jakov Kedmi kommentiert die Visite von Poroschenko nach Israel wie folgt:

„Die Visite von Poroschenko kann bei jedem normalen Bürger des jüdischen Staates nur Abscheu und Scham hervorrufen. Wenn hierher ein Mann kommt, der zum Feiertag seiner Armee den Tag der Gründung der UPA erklärt hat, also den Tag der ukrainischen Nazis, die zusammen mit der SS die Ukraine mit jüdischem Blut geflutet haben.. Nicht nur die Ukraine, auch Byelorus und andere.. So und nun ist der Tag der Gründung der UPA der Tag der Gründung seiner Armee. Der Mann hat erklärt, dass seine Armee und er Nachfolger dieser nazistischen Missgeburten sind. Wie kann man so einen Mann im jüdischen Staat empfangen? Als Haider in Österreich herausgerutscht ist, dass nicht alles schlecht war im braunen Österreich, ist die ganze Welt aufgestanden. Als erstes ist Israel aufgestanden: „Wie? Stopft diesem Nazi das Maul!“ Als irgendwo, irgendwas, am Rande zur Rechtfertigung des 2. Weltkrieges der Vater, der Gründer dieser Partei in Frankreich, Misseur Le Pen, gesagt hatte, haben wir ihn zum Aussetzigen erklärt. Wenn morgen seine Tochter nach Israel kommen wollen würde… (Der Interviewer: „Sie will ja gar nicht“) Wenn sie morgen… Dann würden alle, die Poroschenko applaudiert haben, ein Geheule anfangen: „Wie können wir sie empfangen?“ Sie hat niemals, auch Heydner nicht, nazistische Verbrecher geehrt. Sie haben nazistische Verbrecher nie zu Nationalhelden erklärt, wie es dieser Schokoladenhändler getan hat. Und keiner unserer Parlamentarier hat ein Wort gesagt, als dieses Missverständnis (gemeint ist Poroschenko) in JadVashem auftauchte. Schade, dass er sein Bandera-Porträt nicht mit dabei hatte… Aber er hatte Bandera in seinem Herzen dabei. Und wir standen und keiner sagte ein Wort. Und niemand hat ihm die Frage gestellt, warum die Mörder unseres Volkes eure Nationalhelden sind. Nur diese Gefühle kann es in Israel hervorrufen. Die Polen, der Teufel hole sie, haben denen das Wolyn-Massaker verziehen. Die polnische Regierung, nicht das polnische Volk. (Der Interviewer: „Ja, die haben verziehen, leider“.) Aber wir werden ihnen niemals verzeihen. Nicht Bandera, nicht der OUN, nicht der UPA, niemandem dieser Mistkerle, keinem, der sie unterstützt. Wir werden niemals vergessen und niemals verzeihen! Und jeder, der sie ehrt, ist für uns auf dem selben Niveau, egal, wie sie sich tarnen. Dazu (zu so klaren Worten) stellten sich unsere Politiker und die israelische Zivilgesellschaft als unfähig heraus. (Der Interviewe: „Ich weiß nicht… Ich denke… Ich verstehe und teile deinen Pathos, aber vielleicht gibt es hier irgendwelche… Wir haben leider keinen Vertreter derjenigen) Wessen Vertreter, der Bandera-Anhänger? (Der Interviewer: Nein nicht, der Banderowzy) Und wessen? (Der Interviewer: Der Regierung…) (Kedmi fast schreiend) Geht nach Yad Vashem, nehmt euch die Archivunterlagen, wieviele Juden die umgebracht haben. Welchen Vertreter kann man haben? Das sind Unterlagen, Dokumente. Zeugnisse, von denen, die sie nicht bis zu Ende massakriert hatten. Das sind Vertreter, andere brauchen wir nicht. (Der Interviewer: „Ich bin einverstanden, dass Geschichte uns manchem lehrt oder nicht lehrt, aber…) Das ist nicht die Geschichte. Das ist unser Blut. Das sind unsere Eltern. Das sind unsere Großeltern. (Der Interviewer: „Bin voll und ganz mit dir einverstanden, aber heute, siehst du, da stellt unsere Regierung die Frage so, wie sie sie stellt…) Schande unserer Regierung! Schande denen, die ihm die Hand gedrückt haben. Niemals werden sie diesen Dreck abwaschen können!“

Igor

http://rutube.ru/video/10dd79962b528a6d496a04343ee211b1/

00:02  Dank der Revolution ist Igor (Mosijtschuk) zu einem Abgeordneten geworden.

00:12  Wir wollen sein wahres Gesicht  anschauen.

00:18 Was ist los?! Türe öffnen! Hier ist ein Volksabgeordneter der Ukraine!  Aufmachen!

00:28  Die Spezialität von Igor ist Schießerei.

00:37  Es sind Rüpeleien, die sofort im Internet erscheinen, wie seine sogenannte Hinrichtung von Kadirow.

00:47  Und hier ist er schon mit der medizinischen Behandlung unzufrieden.

-Ich würde solche wie dich abschießen! Aufstehen!

00:55  Und hier redet er mit der Richterin.

-Du wirst mir hier noch grinsen!

01:01  Und hier versucht er, einen Zollbeamten zu entlassen.

01:07  Und das ist eine Konferenz,  sein höfliches  Gespräch mit einem Journalisten und seine Bitte, den Raum zu verlassen.

01:18 Und wenn Igor einem Interview zustimmt, will er Ruhe.

01:23  Eh, Mädels, ich gebe ein Interview!

01:29 Machen Sie weiter.

Jakov : “Schande unserer Regierung! Schande denen, die ihm die Hand gedrückt haben. Niemals werden sie diesen Dreck abwaschen können!“
Und Merkel, sie läuft dem Massenmörder Poroschenko noch hinterher, damit er ihr die Hand gibt…

wir3

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Jakov Kedmi über NaziMörder Poroschenko spricht mir aus der Seele..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s