Das 2.Odessa ist schon geplant …

„Wenn die Watte ganz frech wird, veranstalten wir für sie ein 2. Odessa“…
Ukrainische Nationalisten nennen die Menschen des  Donbass und ganz Russland als Watte

„Если вата совсем осмелеет, мы устроим им вторую Одессу“ …

odessa17

Während sich Krim und Sewastopol unter dem Schutz der Schwarzmeerflotte in der Russischen Föderation befinden, finden in der Ukraine einfach unglaublich zynische Statements statt.

Und diese Statements macht nicht irgendein unbekannter Ukrojournalist radikal-nationalistischer Einstellung, sondern der „Bürgermeister des Lugansk-Bezirks“ von Poroschenko.

Neulich wurde ein Dialog zwischen dem „Bürgermeister des Lugansk-Bezirks“ Grigorij Tuka und Taras Pawlenko, der professionelle Streiche im Internet treibt, zur Schau gestellt. Wie Pawlenko selbst berichtet, hat er sich Grigorij Borisowitsch als ein Journalist irgendeiner Zeitung vorgestellt und den „Bürgermeister“ zum Gespräch über seine Pläne bewegt. Danach wurde der Dialog als Screenshots aufgenommen und in Russisch übersetzt (da das Gespräch auf Ukrainisch geführt wurde).

Ich erinnere, dass Grigorij Tuka sich mehrmals erlaubt hat, auffällige Statements über „Watniks“ und darüber, wie man sie bekämpfen soll, auszusprechen. Die Menge des Schmutzes, den ukrainische Politiker auf die Bewohner der Territorien, die sie nicht unter Kontrolle haben, ausschütteln, die laut ihrer Definition mit „Watte“ und Koloraden“ besiedelt ist, übersteigt nach wie vor jede Fantasie. Und über den Grad des Zynismus dieser Statements können Sie urteilen, nachdem sie diesen Schriftwechsel lesen:

Text des Gesprächs und Screenshots:

Ich (Taras Pawlenko – Anm. Red.):

hjztrt>> Georgij Tuka

Falls Kampfhandlungen gegen Separatisten wieder losgehen, was werden Sie tun, um die Situation zu kontrollieren? Ihr Bezirk ist doch voller Anhänger von „Watte“.

Tuka: -In Wirklichkeit ist es halb so wild. Man muss mit der Watte einfach härter umgehen, andere Sprache verstehen diese Unmenschen nicht. Leider schafft mir unsere sogenannte politische Elite viele Hindernisse dabei.

Ich: -Das haben sie bereits genau erklärt, als Sie über die Notwendigkeit einer Diktatur gesprochen haben. Und doch, falls eine kritische Situation entsteht, wie würden Sie denn handeln?
Tuka: -Meine Parole in der Arbeit lautet: „Niemand außer uns“. Und wenn es hart auf hart kommt, pfeife ich lieber auf die Werchowna Rada, bevor ich zuschauen muss, wie Separatisten unseren Bezirk erobern.

Ich: Und wie kann man das verhindern?
Tuka:  -Vor allem muss man sich von harten Regeln der Kriegszeit leiten lassen. Potentiellen Separatisten und ihren Anhängern muss man nicht nur das Wahlrecht nehmen, sondern auch sie in Sonderlagern vom Rest der Bevölkerung isolieren. Meiner Meinung nach ist ihre Ideologie ein genetischer Defekt, ein eigenartiges Gen des Raschismus. Man muss sie isolieren! Im Bezirk selbst muss man eine harte Ordnung einführen: Militärleuten und militärisch-zivilen Verwaltungen exklusive Vollmacht verleihen, eine Ausgangssperre anordnen und Kriegsgerichte führen. Wir werden Verwandte von Separatisten als Geiseln nehmen. Es soll die ganze hiesige Watte darüber aufheulen.

Ich:  – Und was ist mit den Vertretern von Kiew, die das verhindern können? Was ist mit OSZE?


Tuka:  – Alle beide sollen sich zum Teufel scheren. Das ist ein Pack, der unter anderem auch von Kreml gefüttert wird, sie sollen hier überhaupt nicht anwesend sein.

Ich: – Ich denke, in dieser Frage werden Ihnen viele zustimmen)) Und was, wenn wir endlich den ganzen Bezirk befreien, und russische Söldner abhauen? Wie können wir den ukrainischen Geist nach Lugansk zurückbringen? Die Propaganda von Putin hat doch den Hiesigen die Gehirne sehr stark verschmutzt, und viele werden sich dagegen sträuben.


Tuka:  – Alle von mir aufgelisteten Regeln und Anordnungen sollen so lange bestehen, bis der letzte Watnik ausstirbt. Falls die Watte ganz frech wird, veranstalten wir für sie ein 2. Odessa. Und es wäre eigentlich das Beste, sich alle Mühe zu geben, damit die Anhänger der Separatisten einfach aus der Ukraine abhauen, in ihre russische Welt.

Ich:  – Und wie können wir das zustande bringen?
Tuka:  – Ganz einfach ihr Leben unerträglich machen. Vor die Wahl stellen: Entweder bist du ein bewusster Ukrainer oder hau ab. Den Bürgerstatus entziehen, wie in den baltischen Ländern, zum Beispiel. Alle sozialen Rechte nehmen, wenn sie die Ukraine so wenig mögen.

Ich:  – Und wenn sie abhauen, ihre Häuser, Wohnungen und Haushalt normalen Ukrainern zur Verfügung stellen?
Tuka:  – Das ist eine gute Idee. Und es ist gerecht, meine ich. Und überhaupt, nach allem, was uns Separatisten eingebrockt haben, hat die Watte grundsätzlich kein Recht auf Existenz.

Ich  – Das ist aber hart)
Tuka:  – Dafür ehrlich.

Wie gefallen Ihnen die Pläne des ukrainischen Bürgermeisters?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Das 2.Odessa ist schon geplant …

  1. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Hat dies auf Muss MANN wissen rebloggt und kommentierte:
    Er zitiert das Nazi-Jargon sehr genau.

    Gefällt mir

  3. Günter Hering schreibt:

    Hat dies auf Frieden für die Ukraine – beendet den Kalten Krieg! rebloggt und kommentierte:
    Das nachstehend zitierte Interview muss man nicht, kann man nicht kommentieren. Dieser menschenverachtende, perverse Text spricht gegen sich selbst so deutlich, wie es nur möglich ist.

    Gefällt mir

  4. Walter Mandl schreibt:

    Zu Grigorij Tuka und seinen Aussagen in diesem Interview bedarf es tatsächlich keines Kommentars. Jeder Versuch, empfundene Empörung darüber festzuhalten, würde unweigerlich zu einer Selbstbeschädigung führen!
    Warum ich trotzdem schreibe:
    Wie um Gottes Willen kann auch nur der leiseste politische Gedanke aufkommen, die Menschen im Donbass zu einem gemeinsamen Leben mit solchen Kreaturen bewegen oder gar nötigen zu können?

    Gefällt mir

  5. Arno schreibt:

    Diese Nazischweine von Ukrainern sollte man in ihre, von ihnen errichteten, KZ unterbringen. Es sind Nazis, Kriegstreiber und Menschenverachter. Klitschko ist so groß wie er blöd ist. Er hat weder etwas von der ukrainischen Geschichte erfahren, noch daraus gelernt. Er will nur „Rache machen für seine Bruder“, diese dumme Sau. Gut. zu viel an die ohnehin leere Birne bekommen, der Dr. “ Weiß nichts , kann nichts, bin aber Dr. Sport.“ Blöde Sau! Hoffe, „deine Bruder“ bekommt noch richtig auf die Fresse. Und dir Vitali wünsche ich, dass dich die Wahrheit ereilt. „Die Revolution frisst ihre Kinder“. Irgendwann werden die dich hängen! Da mach ich mir eine Flasche Krimsekt auf. Versprochen!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s