Donezk wache auf. Deine Kinder sind kein Kanonenfutter der Mächte.

Untertitel des Videos komplett als Text in deutscher Sprache

Донецк, проснись! Твои дети – не пушечное мясо для власть имущих.PDF

Russland wird den Donbass nie verraten. Davon sind auch wir überzeugt. Doch Donezk & Lugansk sollten aufhören, ihre Kinder der ukrainischen Armee zu opfern,  sondern das Handeln selbst bestimmen. Irgendwann muß Schluß sein mit dem Spiel der Mächte, auf dem Rücken von Donezk und Lugansk. Neue Situation schaffen heißt ganz klar die Ausgangsposition auch von Russlands Denken zu ändern. Wie? Indem man ein zweites Referendum startet nach dem Vorbild der KRIM in der Fragestellung:  Anschluß an Russland als autonome Gebiete oder weiter Selbständige Republiken.

lavrov_big (1)Zwischenzeitlich jedoch den  ukrainischen Massenmörder Poroschenko  “’zum Teufel jagen“

Warum will man Unmögliches erreichen? Der Garant Deutschland ist  nicht einmal in der Lage sich selbst zu schützen vor Washington.

Donezk & Lugansk

 besinnt euch auf EUCH selbst.

Übersetzung

Zur Einhaltung der Minsker Vereinbarungen

steinbeißerGeehrter Herr Steinmeier!

Ungeachtet der Unterzeichnung der Minsker Erklärung zur Unterstützung des Maßnahmepakets für die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen durch die Mitglieder des Normandie-Formats geht die systematische Verletzung des Waffenstillstands durch die ukrainische Armee in den letzten drei Wochen weiter.

Nach bestätigten Berichten des Verteidigungsministeriums der Volksrepublik Donezk wurde der Waffenstillstand allein zwischen dem 25. Mai und dem 9. Juni 2015 mehr als 544 Mal verletzt, sechs Zivilisten wurden getötet und 59 verletzt. Zudem wurden Wohngebäude und zivile Infrastruktur in Doenzk und anderen Städten der Republik beschädigt.

Nach jedem bestätigten Fall von Beschuss deutet die Art der Schäden direkt auf die Verwendung schwerer Waffen durch die ukrainische Seite, insbesondere Mörser und schwere Artillerie.
Die genannten Fakten legen nahe, dass das Kiewer Regime den Appell, schwere Waffen von der Demarkationslinie abzuziehen, nicht nur ignoriert hat, sondern im Verlauf der letzten Monate seine eigenen militärischen Ressoucen aktiv verstärkte. Die täglichen Beschüsse des Gebiets der Republik in Zusammenhang mit der verstärkten Handels- und Wirtschaftsblockade verschlechtern die humanitäre Lage im Donbass erheblich.

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Bundesrepublik Deutschland als Mitglied Normandie-Formats Garant für die Einhaltung des Maßnahmepakets zur Erfüllung der Minsker Vereinbarungen ist, wendet sich das Außenministerium der Volksrepublik Donezk an Sie mit der Bitte, mit allen möglichen Mitteln Druck auf das militaristische Kiewer Regime auszuüben mit dem Ziel, die Provokationen zu beenden, die unvermeidlich zu einer weiteren Eskalation des Konflikts und weiteren Opfern unter Bürgern des Donbass führen werden.

Mit freundlichen Grüßen,
A. Kofmann, Aussenminister

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Donezk wache auf. Deine Kinder sind kein Kanonenfutter der Mächte.

  1. DIVISION C 18 schreibt:

    Hat dies auf NeueDeutscheMark2015 rebloggt.

    Gefällt mir

  2. sascha313 schreibt:

    Die Erklärung dieser strategischen Lage von Starikow ist klug und m.E. auch zutreffend. Wenn man sich dann an die Äußerungen von G.Friedman erinnert (wiederum ohne Emotionen) und an vorangegangene strategische Ziele des USA-Imperialismus seit 1914, so wird sofort klar, daß ungeachtet der Phase des zwischenzeitlichen Sozialismus von 1917-1990 der Imperialismus in seiner letzten Phase eine ungeahnte weltzerstörerische Karft entfaltet hat. Dies zu beachten, erfordert nicht nur für uns in Europa (und damit ist auch der russische Teil gemeint!) alle nur denkbaren Bemühungen und Kräfte zu entfalten, um dem US-amerikanischen Imperialismus, dem NATO- und ukrainischen Faschismus einen Strich durch die Rechnung zu machen.

    Gefällt 2 Personen

    • Frank Gottschlich schreibt:

      Insoweit “meine Rede“ das ich sage: Donezk & Lugansk kämpfen nicht nur für sich und für Russland, sondern zum Erhalt unserer tatsächlichen Gesamteuropäischen Wertegemeinschaft.

      Gefällt mir

      • sascha313 schreibt:

        Was ist denn bitte eine „Gesamteuropäische Wertegemeinschaft“? Gehört dazu auch die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen (eine grundlegende Eigenschaft des Kapitalismus); gehört dazu auch die Religion (eine gesellschaftliche Bewußtseinsform, die durch eine phantastische, illusorische, verkehrte Widerspiegelung der objektiven Realität charakterisiert ist); gehört dazu auch die Verletzung der Menschenrechte durch den Imperialismus im Inneren, wie nach Außen; gehört dazu auch die staatliche Überwachung der Bürger in der BRD; gehören dazu auch die scheindemokratischen Wahlen, nach denen sich im Grunde nichts am kapiatlistischen System ändert? Gehört dazu auch die Freiheit, daß jedes fünfte deutsche Kind unter der Armutsgrenze lebt, oder die Arbeitslosigkeit von rund 20%, oder das hohe Analphabetentum??? Oder gehört dazu die Feiheit, daß jeder deutsche Bürger eine Villa im Tessin haben kann oder auf Mallorca????

        Was sind denn bitteschön die europäischen Werte? Daß an jedem T-Shirt und jedem Schuh, den wir hier für 12 Euro kaufen, das Blut der indischen oder sonstwo ausgebeuteten Arbeiterinnen und Arbeiter klebt. Daß jeder Tropfen Benzin, jedes Gramm Mangan, Nickel oder Gold mit den Knochen der afrikanischen Arbeiter bezahlt wird, und jedes Brett aus dem Raubbau fremder Waldbestände gepreßt wird??? Pfui, Teufel!

        Die Menschen im Donbass kämpfen um nichts weiter, als um ihr armseliges Leben. Und das wurde schon mehrfach ausgeplündert – zuletzt durch die Oligarchen. Und wenn sie schon kämpfen, dann schon gar nicht um irgendwelche abstrakten „europäischen“ Rechte, sondern um ihre eigenen Rechte: um das Menschenrecht auf Leben, auf Frieden und auf Selbstbestimmung. Was sind denn das für europäische Werte, wenn ein Herr Steinmeier dem Faschisten Poroschenko die Hand schüttelt und gleich noch ein paar Millionen dortläßt……

        Gefällt mir

      • Frank Gottschlich schreibt:

        Die Menschen im Donbass kämpfen um nichts weiter, als um ihr armseliges Leben. Und das wurde schon mehrfach ausgeplündert

        Sie, die Donbassbewohner kämpfen für das, was uns verlorengegangen ist… den europäischen Werten…

        Gefällt 1 Person

  3. Juntaankläger schreibt:

    Es liegt im Kalkül der US-Strategen und deren in Kiew zur Macht gebrachten Vasallen, dass es eine weitere, eine erneute Eskalation im Donbass gibt!
    Denn nur ein funktionierender „Konflikt“, ein militärisches Gegeneinander der beiden Parteien – Kiew versus Donezk und Lugansk – gibt den Washingtoner Weltherrn die Substanz, die diese benötigen für ihr politisches und wirtschaftliches Vorgehen gegen die Russische Föderation, zu dem nicht zuletzt und vor allem die europäischen Länder verpflichtet werden.
    Die EU und Russland sollen auf einen politischen und wirtschaftlichen Stand gebracht werden, der alles andere als partnerschaftlich gelten kann und zum gegenseitigen Vorteil ist. Die US-Strategen, diese Inkarnation eines nicht zu übertreffenden Imperialismus, haben sich das politische Ziel gesetzt, eine EU-Integration zu verhindern, die von Wladiwostok bis Lissabon reiche.
    Darüber hinaus muss Russland auch um die Verwirklichung hinsichtlich seines angestrebten Ziels einer Gasversorgung Westeuropas und damit um die Einnahme von Millionen und Milliarden für dieses Riesenreich gebracht werden. Es darf für Washington keine South Stream-Pipeline, keine Turkish Stream-Pipeline noch eine andere Pipeline Russlands mit dem Westen geben.
    Wie ließe sich Clintons Behauptung, Russland sei für Amerika eine „traditionelle Bedrohung“, unterlegen, wenn nicht durch die dem amerikanischen Volk permanent eingetrichterte Lüge, Russland würde im Osten der Ukraine „Krieg führen“ und wäre somit ein „Aggressor“.
    Der Maidan-Putsch war von den US-Globallisten angelegt als der Beginn einer gegen Russland gerichteten Sanktions- und Bedrohungspolitik.
    Denn nur ein schwaches Russland, ein Russland mit schwacher politischer Führung und als Kolonie zur Ausbeutung seiner – wie nannte es Klaus Wellmann von der CDU einmal wortwörtlich im deutschen Frühstücksfernsehen: – „Ressourcen an Humancapital und Rohstoffen“, ist ein vom Westen, insbesondere den USA gewolltes Russland!
    Von daher ist dieser Bitte des Aussenministers, A. Kofmann, um Beistands Deutschlands für die Erwirkung der Durchführung der Minsk II-Vorgaben ganz gewiss keine Aussicht auf Entsprechung beschieden. Wie denn auch mit Blick auf dessen Rolle während der Maidanereignisse!

    Der von Washington auferlegte sowie geförderte und von Kiew befehligte Krieg gegen die friedlich lebenden Menschen im Donbass wird solange seinen Fortlauf haben, wie die USA Zeit und Grundlage(n) benötigen für die oben genannte Erreichung ihres gesetzten Zieles, Russland ins politische und wirtschaftliche Abseits zu stellen und damit den Grundstein gelegt zu haben für ein allmähliches ökonomisches Zugrundegehen. Denn parallel dazu wird Washington die Bedrohungskulisse in Europa extrem anheizen mittels seiner NATO-Vasallen, mittels Manöver vor den Toren Russlands, mittels Raketenschild – und so Russland in die Notwendigkeit des Gegenrüstens zwingen, was Millionen und Milliarden kostet, Gelder, welche nicht dem Aufbau der russischen Ökonomie und der allseitigen Entwicklung des Landes zugute kommen können.
    Warum nicht den selben Weg bestreiten, der bereits einmal den USA Erfolg brachte: Hochrüsten zum Preis des ökonomischen Kollaps in der SU!?

    Gefällt 1 Person

  4. Dr. Günter Hering schreibt:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s